Reisebericht: Tauchsafari auf der MV LEO, Malediven im September 2015

Auf diese Reise wurde ich zum kennenlernen auf die MV LEO eingeladen. Ein wirklich schönes und luxuriöses Boot. Nette Crew und Guides und was Tauchzeit und Tiefe betrifft schon etwas flexibel 🙂

 

11. September 2015, Muskat, 21:30 Ortszeit.
Bin gerade gelandet und sitze nun im Airport von Muskat in einem Irish Pub und genieße ein Carlsberg Pils. Hab jetzt noch 4 Stunden bis zum Boarding des nächsten Fluges. Wahrscheinlich wird es nicht bei einem bleiben.
Aufgestanden bin ich heute Morgen zusammen mit Ingrid um 7:30. Kurzes Frühstück, frisch machen und nach der Verabschiedung von Ingrid Funny aus der Garage holen. Das Wetter war gut, wenn auch etwas frisch. Aber Funny hat eine gut funktionierende Heizung also blieb das Verdeck offen. Relaxt ging es zum Parkplatz in Freising. 2. Frühstück im Airport dann war auch kurz drauf schon Boarding . Es folgte ein überaus angenehmer Flug mit Oman Air mit gutem Service und leckerem Essen. Gulasch meditiran und später nochmals ein warmes Arabisches Sandwich.
Aber nun sitze ich hierbei meinem Bier und es sind immer noch 3,5h bis Boarding 🙁
12. September 2015, 16:00 Ortszeit
Gegen 02:30 bestieg ich die Maschine Richtung Male. Der Standard an Bord war eindeutig schlechter als in der Maschine der 1.Strecke – eine alte, schon in die Jahre gekommene Boing. Aber das Frühstück konnte man geniessen. Auch diese Maschine war nur wenig belegt, so dass ich mich über die Reihe „langmachen“ konnte und ca. 2Stunden geschlafen hatte. Als 1. Gast dieser Tour kam ich dann in Male an und wurde auch gleich in Empfang genommen. Die anderen Gäste, ausnahmslos Spanier, kamen erst später. Ich schlief auf dem Dhoni etwas. Auf der Überfahrt zum Hauptboot haben alle dann schon mal ihre Ausrüstung klar gemacht, denn nach dem Bootsbriefing sollte dann schon der „Checktauchgang“ erfolgen. Ich war allerdings viel zu müde und legte mich in meiner Kabine, nach eine ausgiebigen Dusche, zum schlafen. Mein 1. TG wird dann erst morgen sein. Auf dem Dhoni wird ausschließlich Nitrox gefüllt  Habe meinen Computer schon umgestellt. Also auch hier nur Flachwassertauchgänge  Eigentlich wollte ich mich nach dem leckeren Mittagessen wieder hinlegen – aber was mach ich dann in der Nacht? Ich werde in diesem Bericht nicht besonders auf das phantastische Boot eingehen. Dazu gibt es Bilder und Beschreibungen auf unserer entsprechenden Internetseite.
13.09.15, 09:30
1. Tauchgang vor dem Frühstück, Putzerstation, Nord Male Atoll,
Tiefe max. 17 Meter, kleine Korallenblöcke auf Sand. Sichtweite ca. 5m. Gleich am Anfang 2 Mantas. Danach warten und Sandaale beobachten. Nach einer halben Stunde nochmals ein Manta. Ansonsten war eigentlich nichts los….
Danach Frühstück und Kamera laden… Das Wetter ist etwas regnerisch, deshalb kleine Routenänderung. Nächster Tauchgang ist nach dem Mittagessen geplant.
2.Tauchgang Rashdhoo Atoll
Tiefe max.37m, Anfangs nichts Besonderes. Nach etwa 20 Minuten kam uns ein Schwarm Fledermausfische entgegen. Danach ging es dann los mit grauen Riffhaien und einem großen Schwarm Adlerrochen. Beides sehr nah. Perfekte Aufnahmen…
3. Tauchgang, der gleiche Spot
Tiefe: 38,5. Gorgonienwald in klarem Wasser. Sichtweite mehr als 30m. Die Tiefe lockt – aber Nitrox im Tank – Scheiss Nitrox  Nach einiger Zeit in flacherem Wasser, bei nur noch max. 10m Sicht – wieder graue Riffhaie, ein schöner Schwarm Barakudas und dann die größten Tuner, die ich je gesehen habe. Den Tauchgang beendigten wir in Begleitung von 2 Doktorfischen, die offensichtlich einen Riesenspaß daran hatten in der Ausatemluft eine Dusche zu nehmen.
14.09.15
4. Tauchgang „Hammerhaie“
30 Minuten Blauwasser. Keine Hammerhaie  Auch sonst nix los… Und dafür früh aufgestanden…
5. Tauchgang (Thila) Nord Ari Atoll
Kleines Riff, ein so genanntes Thila, ringsum Sandgrund in ca. 30 Meter, Riffdach bei 10 Meter Tiefe. Auf dem Riffdach mäßige Strömung. Hier wird normalerweise „eingehängt“ getaucht. Das heisst die Taucher halten sich an der Riffkante irgendwo fest oder nutzen einen „Riffhaken“ Dementsprechend ist das Riff an dieser Stelle großflächig zerstört oder zumindest stark geschädigt. Dies ist eigentlich nicht zu akzeptieren, zumal die Korallen und Riffe noch immer nicht vom el Ninjo erholt sind. Zum Vergleich: In Ägypten, Rotes Meer, hat man gelernt und es verboten sich irgendwo im Riff festzuhalten, Riffhaken, Handschuhe oder Tauchermesser, zum Schutze der Korallen, zu benutzen. In Sachen Umweltschutz haben die Maledivier noch viel zu lernen. Immerhin leben sie von intakten Riffen! Zu sehen gab es einen grauen Hai, einen Weisspitzen-Riffhai, einen Adlerrochen und zahlreiche, an der Riffkante hängenden Japaner 
6. Tauchgang
Ein weiteres Thila, keine Strömung, kein Großfisch, Riffdach sehr schön und voller Leben. Schöne Nacktschnecke, Steinfisch…
7. Tauchgang, Mantamania, Nachttauchgang
Als Vorbereitung wurde an der Plattform des Hauptbootes ein großer Scheinwerfer installiert. Im Kegel des Lichtes sammelte sich eine riesige „Wolke“ aus Plankton an, die natürliche Fressfeinde anlockte. Nach einer Weile kamen dann die Mantas zum Abendessen. Das war für uns das Signal um vom Dhoni ins Wasser zu springen und vorsichtig an den Rand des Lichtkegels zu tauchen. Für eine gute Stunde vollzog sich nun ein grandioses Schauspiel. 3 Mantas stießen immer wieder in die Planktonwolke und vollführten dabei perfekte „Flugmanöver“ Sie schwammen oft über unsere Köpfe mit nur 2 cm Abstand.
15.09.15
8. Tauchgang , Thila und kleines Wrack
Obwohl das Thila auf dem Riffdach sehr schön bewachsen war, war doch das kleine Wrack das Highlight dieses Tauchganges. Voller Leben und bewachsen mit allen möglichen Korallenarten. Es machte einen unberührten Eindruck, so intakt war der Bewuchs.
9. Tauchgang, Thila mit relativ starker Strömung
Geplant war etwas tiefer zu gehen – mit Nitrox – hahaha tieeeeef….
Man sieht es, hier an Bord nicht so streng mit Tiefe und Deko  An der Spitze des Riffs gab es ein paar graue Riffhaie zu sehen und viel Schwarmfisch. Netter Tauchgang….
10. Tauchgang, Machchafushi Wreck
Hingelegtes Touristenwrack, relativ großer Frachter, Bewuchs spärlich. Strudelwurm, Steinfisch…
16.09.15
11. Tauchgang, im Bett geblieben und ausgeschlafen…. Muß auch sein…
12. Tauchgang, – nicht der Rede wert. Feld mit Korallenschrott…
13. Tauchgang, unter einem Bootsanleger, in die Dämmerung. Unglaublich viele Nurse-sharks. Ein Gewusel ringsherum. Die Haie scheuten sich auch nicht dich zur seite zu schieben wenn du ihnen im Wege warst. Wie der Tauchgang mit den Mantas war dies ein Erlebnis der besonderen Art…
17.09.15
14. Tauchgang, – der sollte so werden wie Nr.12. Habe deshalb verzichtet und lieber ausgeschlafen…
15. Tauchgang, Vilavaru Gili,
18.09.15
letzter Tauchgang bei Male

Share Button