Reisebericht Platinum Tauchsafari auf der Amba, Malediven, Weihn./Neujahr 11/12

Bilder von André Fehlmann und Rainer Merten
(Für eine Dia Show bitte auf eines der Bilder klicken)

Zweifellos ein wunderschönes Schiff, die Amba, mit einer exzellenten Küche und einer sehr zuvorkommenden Besatzung. Sehr geräumige Kabinen mit sehr großen Bädern stehen den Gästen zur Verfügung. Hier kann sich der Gast wirklich verwöhnen lassen.

Getaucht wird von Dhoni, welches für 20 Taucher massig Platz hat. Es ist sehr schnell und die Tauchplätze werden in kurzer Zeit erreicht.

 

 

 

Nun zu unserer Route:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz besonders seien hier der christmas rock und der magic mushroom zu erwähnen. Auch die vielen Thilas waren durchaus sehenswert. Thilas sind zwischen den Inseln gelegene Riffe, die meist erst in Wassertiefen um die 20m beginnen und in Tiefen bis zu ca. 30m führen. Hier sahen wir öfters Haie, Stachel- und Adlerrochen, Mantas, Barakudas und vieles mehr. Zu erwähnen ist hier, das an den Thilas oft ziemlich starke Strömungen auftraten und bei vielen unserer Gäste der Riffhaken zur Anwendung kam. Die Tauchgänge an den Thilas waren wegen der langen Tauchzeiten auf einer Tiefe zwischen 20-30m und dem anschließendem Aufstieg im Blauwasser, also ohne näherem Kontakt zum Riff, durchweg für den Einsatz von Nitrox geeignet. Mit normaler Luft geriet man unweigerlich in die Deco-Pflicht, die vom Management, aufgrund der maledivischen Gesetze, nicht akzeptiert wurden. Selbst Decopausen von nur wenigen Minuten auf 3m Tiefe führten zu heftige Diskussionen an Bord. Es empfiehlt sich also vor der Buchung einer Reise auf der Amba einen Nitrox-Kurs zu absolvieren.

Unsere Tauchplätze im Einzelnen waren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tauchen bei Strömung erfordert ein umsichtiges Verhalten unter Wasser. Starke Strömungen entstehen dort, wo sich Hindernisse der normal nur geringen Strömung entgegenstellen. Ein Thila zum Beispiel, oder Kanäle zwischen den Riffen gehören dazu.
Sobald der Weg gegen die Strömung führt ist es ratsam sich im Strömungsschatten zu bewegen. Strömungsschatten findet man vor und nach den Strömungshindernissen, in Vertiefungen und hinter Vorsprüngen. Führt der Weg mit der Strömung ist es einfacher. Dann kann man das Riff ohne besondere Anstrengung an sich vorüberziehen lassen.

Rainer

Home

Share Button